Sinne und Sinnesorgane – Experimente

  • Der Nick-Lese-Versuch
    Mit diesem Versuch wies Bernhard Hassenstein schon 1967 nach, dass das Gehirn Prognosen macht und Signale aus verschiedenen Quellen miteinander verrechnet.
    Je nachdem, wie gut die Rückkopplung bei einem bewegten Bild ist, kann man einen bewegten Text besser oder schlechter lesen.
    Arbeitsblatt hier.
    nach: Bernhard Hassenstein 1967: Biologische Kybernetik. Quelle&Meyer Heidelberg
  • Gleichgewichtsversuch

Mit einem “Wackelbrett” oder besser “Balancekissen” kann man die gesamte Beinmuskulatur und den Gleichgewichtssinn stärken.
Außerdem zeigen die Versuche eindrücklich, welche Rolle auch hier die Rückmeldung der Augen spielt. Im Arbeitsblatt finden Sie Anregungen für methodisches Arbeiten und für Kontextforschungen: Wovon hängt es ab, ob man gut und lange auf dem Balancekissen stehen kann?

Quelle: B. Durst und Facharbeit Felix Fischer 2012

Arbeitsblatt hier

Im Video Fabian Bornheim vom TV-Eiche vital, Bad Honnef, der freundlicherweise für mich balancierte.